Landtagswahl Niedersachsen

Textauszüge der Internetseite des Landes Niedersachsen

xx.xx. 2027 (Datum noch offen) findet in der Zeit von 08:00 bis 18:00 Uhr die Wahl
zum 20. Niedersächsischen Landtag statt.


Information für wahlberechtige Personen >> Aktives und passives Wahlrecht

Das aktive und das passive Wahlrecht zur Landtagswahl sind in Niedersachsen an die Vollendung des 18. Lebensjahres und die deutsche Staatsbürgerschaft gebunden. Zudem muss die Person mindestens seit drei Monaten mit dem Hauptwohnsitz in Niedersachsen gemeldet sein.

Aktives Wahlrecht meint dabei die Berechtigung, wählen zu dürfen. Passives Wahlrecht meint, dass man sich zur Wahl stellen darf, beispielsweise als Kandidat zur Landtagswahl. Anders als bei der Wahl zum EU-Parlament und Kommunalwahlen sind Staatsangehörige der anderen Mitgliedsstaaten der Europäischen Union bei der Landtagswahl nicht zur Wahl berechtigt.


Erststimme und Zweitstimme

Bei der Wahl zum Niedersächsischen Landtag hat jeder Wahlberechtigte zwei Stimmen. Mit der sogenannten Erststimme wird der Direktkandidat aus dem jeweiligen Wahlkreis gewählt. Mit der Zweitstimme wird die Landesliste einer Partei unterstützt. Die Erst- und Zweitstimme können unabhängig voneinander vergeben werden, d.h. mit der Erststimme kann eine Kandidatin der Partei A unterstützt werden und mit der Zweitstimme ein Kandidat der Landesliste der Partei B (sog. Stimmensplitting).



Informationen für Parteien oder Einzelkandidaten, die gewählt werden möchten

Für die Landtagswahl können zwei Arten von Wahlvorschlägen eingereicht werden:

  • Kreiswahlvorschläge, die sich jeweils auf das Gebiet eines Landtagswahlkreises beziehen
  • Landeswahlvorschlag (auch „Landesliste“ genannt), der sich auf das gesamte Bundesland bezieht.

Nach niedersächsischem Landeswahlrecht können Kreiswahlvorschläge von Parteien sowie von Einzelbewerbern bei den Kreiswahlleitungen eingereicht werden. Dabei dürfen Einzelbewerber nur in einem Landtagswahlkreis kandidieren. Landeswahlvorschläge können ausschließlich von Parteien bei der Landeswahlleiterin eingereicht werden.

Die Einreichung muss für beide Arten von Wahlvorschlägen bis spätestens zum 01.08.2022, um 18:00 Uhr , schriftlich und im Original erfolgt sein. Eine Übersicht der erforderlichen Vordrucke erhalten Sie hier.

Die Landeswahlleiterin hat in ihrer Bekanntmachung vom 05.01.2022 die Feststellung getroffen, welche Parteien als sogenannte „privilegierte Parteien“ im Sinne des § 12 Abs. 4 NLWG von einer Wahlanzeigepflicht befreit sind. Die nicht darin genannten Parteien, die somit nicht die Voraussetzungen aus § 12 Abs. 4 NLWG erfüllen, müssen die Wahlanzeige einreichen.

Zusätzlich müssen Parteien, die nicht unter § 12 Abs. 4 NLWG fallen,  eine Wahlanzeige nach § 16 NLWG bis spätestens zum 04.07.2022, bis 18:00 Uhr, bei der Landeswahlleiterin stellen.

In seiner Sitzung vom 16.12.2021 hat der Niedersächsische Landtag Änderungen an der Einteilung der Landtagswahlkreise beschlossen. Im Wesentlichen waren einige Landtagswahlkreise in deren räumlichen Zuschnitten anzupassen, um dem Grundsatz der Wahlgleichheit durch möglichst gleichgroße Landtagswahlkreise Rechnung zu tragen.